Wer darf einkaufen

Die Offenburger Tafel e. V. betreibt diesen Laden als gemeinnützigen Verein. Die Waren, die wir gegen einen geringen Kostenbeitrag an Sie weitergeben, werden uns von Sponsoren überlassen. Nicht jeder kann bei uns einkaufen.

Laut Satzung darf die Offenburger Tafel e. V. die Waren nur an Personen weitergeben, die bedürftig gemäß § 53 Abgabenordnung (AO) sind. Wir sind verpflichtet, dies dem Finanzamt gegenüber nachzuweisen. Zum Personenkreis gemäß § 53 AO gehören Menschen, die sich in einer besonderen wirtschaftlichen Notlage befinden und im Einzugsgebiet der Offenburger Tafel leben.

Sozialhilfe-Empfänger/innen / gemäß SGB XII
Arbeitslosengeld-Empfänger/innen (AL II) / gemäß SGB II
Rentenempfänger/innen.
Wohngeldempfänger/innen.

Das Einzugsgebiet erstreckt sich auf die Stadt Offenburg mit den 11 Stadtteilen, sowie Appenweier, Schutterwald, Neuried, Hohberg, Durbach, Ortenberg, und das gesamte Kinzigtal. Falls Sie Zweifel haben, ob Sie zu dieser Personengruppe gehören, wenden Sie sich bitte an uns.

Zum Ausstellen des Ausweises, der Sie zum Einkauf in unserem Laden berechtigt, bitten wir Sie die erforderlichen Unterlagen, wie Renten-, Sozialgeld- oder Arbeitslosengeld-Bescheid mitzubringen. Außerdem benötigen wir je 1 Passbild der einkaufsberechtigten Personen (max. 2 Personen pro Ausweis).

Gemäß der Personen Ihres Haushaltes unterscheidet sich die Anzahl der Einkaufstage: Die Gültigkeit der Ausweise ist immer begrenzt, d.h. entsprechend der Laufzeit der jeweiligen Bescheide.

Haushalte 1 bis 2 Personen = 1 Tag / Woche (Montag oder Mittwoch)
Haushalte ab 3 Personen = 1 Tag / Woche (Freitag)

Jeder Ausweisinhaber kann einmal pro Woche einkaufen.

Der Kostenbeitrag für die Lebensmittel beträgt ca. 10 – 15 % der üblichen Ladenverkaufspreise, das Warensortiment richtet sich nach den gespendeten Lebensmitteln.