Sparda-Bank spendet € 5.000 an die Tafel Offenburg

Sparda-Bank spendet € 5.000 an die Tafel Offenburg

Es ist ein erfolgreicher Tag für die Tafel-Mitarbeiter und –Mitarbeiterinnen: Im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements spendet die Sparda-Bank Baden-Württemberg 5.000 Euro an die Offenburger Tafel. Das Geld wird für die Ausgabe von Lebensmitteln für Bedürftige verwendet. Mit einem großen Spendenscheck im Gepäck besucht Eduard Eremias, Leiter der Sparda-Filiale in Offenburg, die Offenburger Tafel.

„Über die Unterstützung der Sparda-Bank freuen wir uns sehr“, bedankt sich Dr. Ilse Herberg, Gründerin der Offenburger Tafel und betont, wie wichtig die Unterstützung für deren Arbeit ist: „Um täglich sozial benachteiligten und einkommensschwachen Menschen Essen zur Verfügung stellen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen.“ Lebensmittel, die im Handel nicht mehr verkauft werden können, weil z.B. die Verpackung beschädigt oder das Verfallsdatum fast erreicht ist, werden im Tafelladen zu stark reduzierten Preisen angeboten. Eduard Eremias, Leiter der Sparda-Filiale in Offenburg, ergänzt: „Wir freuen uns, wenn unser Engagement Früchte trägt und dort hilft, wo Hilfe benötigt wird“. Warum sich das Team für die Offenburger Tafel entschieden hat? „Die Offenburger Tafel sorgt dafür, dass sich in Not geratene Menschen aus unserer Region Essen leisten können. Das möchten wir gerne unterstützen – ganz nach unserem genossenschaftlichen Grundgedanken des Helfens“, so Eremias weiter.

Die Spende von 5.000 Euro stammt aus dem Budget des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank Baden-Württemberg. Von insgesamt 5,1 Millionen Euro Spendensumme stehen den Sparda-Filialen 200.000 Euro für Spenden an gemeinnützige Einrichtungen zur Verfügung. Die Mittel stammen aus dem Gewinnsparverein der größten baden-württembergischen und bundesweit mitgliederstärksten Genossenschaftsbank. Gefüllt wird der Spendentopf durch die Loskäufe beim Sparda-Gewinnsparen. Ein Gewinnsparlos kostet sechs Euro, vier Euro fünfzig werden davon angespart und ein Euro fünfzig wandern in das Spielkapital. Davon gehen 25 Prozent als Spenden an mildtätige Zwecke, die restlichen 75 Prozent fließen in den Gewinnplan.