Schüler der Realschule Oberkirch denken auch an Bedürftige

Foto: Schüler und Lehrer der Realschule Oberkirch, Mitarbeiterinnen des Tafelladens und jede Menge Geschenke

 

Drei große Kartons mit über hundert kleinen Geschenken für die Kinder, deren Eltern bei der Oberkircher Tafel einkaufen, übergaben Die Schülersprecher der Realschule Oberkirch am Montag den Organisatorinnen des Tafelladens.

Auf Initiative der Lehrerin Christiane Graab sammelte die Schülermitverantwortung (SMV) eine Woche lang kleine Geschenke von Ihren Mitschülern. Nachdem die Realschüler hörten, dass im Tafelladen in Oberkirch über hundert Kinder gemeldet sind, deren Eltern dort einkaufen, waren sie gerne bereit, ein Zeichen für Solidarität zu setzen. Etwas dem zu geben, der weniger hat, war für sie selbstverständlich. So füllten sich in kurzer zeit die Sammelkartons und den Schülersprechern und dem SMV-Lehrer Philipp Armbruster, welche diese Aktion betreuten, blieb nur noch, die Geschenke nach passendem Alter und Geschlecht zu sortieren, damit auch alles dort ankommt, wo es gebraucht wird und vor allem da, wo es eine kleine Freude bereitet. Gemeinsam mit den Lehrern übergaben Sie es dann persönlich an die Leiterin der Oberkircher Tafel, Gertrud Erdrich, die es sich nicht nehmen ließ, gemeinsam mit ihren Kolleginnen Brigitte Huber und Liane Früh ihre Organisation vorzustellen. Sie freuten sich sehr über die Gaben und malten sich schon aus, wie vielen Kindern im Laufe der Woche damit eine Freude gemacht werden kann.