Rantzenfest

Rantzenfest

Die Kinder mit ihren neuen Ranzen und Schulsachen. Mit den Schulanfängern freuen sich Werner Gmeiner, Robert Pellengahr, Klaus Keller, Ilse Herberg, Christine Huber und Wolfhart von Zabiensky (hintere Reihe, von links). ©Ulrich Marx

 

Insgesamt 29 Kinder von Tafel-Kunden haben einen Schulranzen samt Schultüte und Sportbeutel mit allerhand praktischen Sachen für den Start in die erste Klasse geschenkt bekommen. Initiiert wurde das Ranzenfest von der Offenburger Tafel. Spenden kamen von der Stadt, Edeka und Kaechelen.

Für viele Kinder beginnt mit der Einschulung in die erste Klasse bald der »Ernst des Lebens«. Um gut auf die kommende Schulzeit vorbereitet zu sein, hat die Offenburger Tafel gemeinsam mit 29 Kindern und ihren Familien am vergangenen Donnerstag das siebte Ranzenfest gefeiert. Die Aktion war für Kunden der Tafel. »Heute gibt es Geschenke für alle, die in die Schule kommen«, begrüßte Ilse Herberg, Mitbegründerin der Offenburger Tafel, die Gäste. Unterstützt wird das Projekt nach Angabe von Herberg von der Stadt Offenburg, die jedes Jahr rund 5000 Euro für die Ranzen spendet.

Klaus Keller, Abteilungsleiter Schulen, gab den Kindern auf den Weg: »Ich hoffe, dass ihr viel Spaß und Erfolg in der Schule habt. Dafür seid ihr jetzt gut ausgerüstet.« Die Schulranzen kommen vom Bürobedarfsgeschäft Kaechelen, gefüllt mit Mäppchen, Blöcken und allem, was man in der Schule so braucht. Außerdem haben die Eltern noch einen Kaechelen-Gutschein über 20 Euro bekommen. Edeka hat laut Herberg Schultüten und Sportbeutel gespendet. Auch diese waren unter anderem gefüllt mit Stiften, Radiergummis, einer Wasserflasche und auch etwas zu knabbern.

Außerdem gab es noch Obst obendrauf. Einzeln durften die angehenden Erstklässler nach vorne kommen und sich ihre neuen Schulsachen abholen. Voll bepackt und mit neuer roter Mütze auf dem Kopf konnten sie bei frischen Waffeln und einem Getränk ihre Geschenke begutachten.

Bildungskonzept

Neben dem »Ranzenfest« unterstützt die Tafel ihre Mitglieder auch mit einem Bildungsprojekt. »Die Kinder können hierbei kostenlose Nachhilfestunden bekommen, wenn es in manchen Fächern nicht so gut läuft«, erzählte Robert Pellengahr, der die Finanzen des Projekts betreut.

Rund 60 Kinder würden von etwa 25 Lehrenden – Schüler, Studenten und pensionierte Lehrer – unterstützt werden. Diese machen das ehrenamtlich gegen eine kleine Aufwandsentschädigung. Das Projekt wird durch gesonderte Spenden finanziert. Meistens seien es Fächer wie Mathematik oder Deutsch, bei denen es klemmt. Aber nicht nur das: »In erster Linie geht es um Nachhilfe. Die Lehrer führen aber auch Gespräche mit den Eltern, so ist das Bildungsprojekt für diese auch ein bisschen Integration«, erklärt Werner Gmeiner, einer der Organisatoren des Projekts.