Die Tafel freut sich über eine große Spende für die Bildung

Die Tafel freut sich über eine große Spende für die Bildung

Spende von Lidl-Kunden für die Tafel (v. l.):Wolfhard von Zabiensky, Hanno Göpfert, Ertan Altay, Ilse Herberg, Tamara Happle Foto: Nils Schober

OFFENBURG. „Bildung als Eintritt in ein besseres Leben.“ Unter diesem Motto wurde am Mittwoch eine Spende von 10 000 Euro an die Offenburger Tafel überreicht. Die Spende kam vom Discounter Lidl und wurde durch dessen Kunden möglich gemacht. Diese hatten die Möglichkeit bei der Rückgabe ihres Pfandes per Knopfdruck ein Teil oder den gesamten Betrag an die Tafel zu spenden.

Dabei wurden nach Unternehmensangaben deutschlandweit schon über 13 Millionen Euro eingenommen, wovon 1 810 000 Euro an die Baden-Württemberger Tafeln und 10 000 Euro an die Offenburger Tafel gingen. Mit diesem Geld kann zum Beispiel Nachhilfe bezahlt werden. Schulanfänger bekommen bei der Tafel zur Einschulung einen neuen Schulranzen und einen Gutschein, um diesen mit Material zu füllen. Das Geld fließt aber nicht nur in Bildung, sondern wird zum Beispiel auch für Verbesserung der hygienischen Verhältnisse, Lebensmittelbringdienste für Kranke oder Behinderte, ein Integrationsprojekt für Flüchtlinge, Bewerbungsgespräche-Training oder auch die Anschaffung von energieeffizienten Heiz- oder Kühlsystemen verwendet. Zusätzlich wurde ein Nothilfefonds eingerichtet, mit dessen Hilfe der Bundesverband Tafeln helfen kann, die zum Beispiel durch Brand oder Sturmschäden in eine Notlage geraten sind. Wichtig sei aber, so Ilse Herberg von der Offenburger Tafel, dass die finanziellen Mittel nicht „irgendwie verteilt werden“, sondern ihr Einsatz auch nachgewiesen wird.

Bereits seit März 2008 arbeite Lidl nach eigenen Angaben schon mit der deutschen Tafel zusammen, und habe die Zusammenarbeit kontinuierlich ausgebaut. Stand 2017 seien es nun schon 6000 Pfandautomaten, die über einen Pfandspendeknopf verfügen würden. Das Projekt sei, so Ilse Herberg, enorm wichtig, da „die Tafel nicht nur am Geben ist sondern im Gegenzug auch Einblick in viele neue Kulturen bekommt.