Sternsinger 2019 für die Tafel Offenburg

Sternsinger 2019 für die Tafel Offenburg

Anfan Januar kamen gleich drei Mütter aus verschiedenen Gemeinden mit dem Ergebnis der Aktion Sternensänger 2019 in die Tafel

Die Kinder gehen – bei Wind und Wetter, von Haus zu Haus und singen ihre Lieder und bitten um Wohltaten wieder für bedürftige Kinder in Südamerika/Peru. Die Geldspenden gehen als deutschlandweite Sammlung an die entsprechenden Zentren der Katholischen Kirchen. In unserer Region werden die Kinder schon erwartet sind auch angekündigt. Für die Sammlung an die 3. Welt geht aus natürlich um Geld. Aber unsere bedürftigen Kinder werden reichhaltig mit Süssigkeiten beschenkt. Die Gruppenleiterinnen treffen hiervon im Einverständnis der Sternensänger eine Auswahl. Den Mengen nach zu schliessen, die wir in der Tafel Offenburg erhalten haben, ist dies auch für die Gesundheit förderlich! Die Sternensänger wollen Tafelkindern – armen deutschen Kindern – diese Süssigkeiten auch schenken!

Spende Fa. IMPRESSUM THERMOTEX NAGEL GMBH, Schutterwald

Spende Fa. IMPRESSUM THERMOTEX NAGEL GMBH, Schutterwald

Die Tafel Offenburg bedankt sich sehr bei Fa. Thermotex die wie schon in den Vorjahren die Tafel mit einer Spende unterstützt. Die Tochter von Herrn Czichon, Julia Czichon kam zur Tafel um diesen Scheck persönlich zu übergeben. Durch die seit Jahren anhaltende Kontiniutät drückt sich auch eine tiefe Verbundenheit mit dem Tafel-Team aus. Wir schätzen sehr die Anerkennung der Tafelarbeit durch Fa. Thermotex.

Tafeln in Baden-Württemberg suchen dringend Nachwuchs

Tafeln in Baden-Württemberg suchen dringend Nachwuchs

Mehr als 140 Tafeln versorgen Menschen in Baden-Württemberg mit Lebensmitteln. Die meisten dieser Einrichtungen für Kunden mit geringem Einkommen drückt selbst ein Problem: «Wir haben immense Nachwuchssorgen, besonders gravierend bei den Vorständen der Vereine», sagte der Vorsitzende des Zusammenschlusses Tafel Baden-Württemberg, Wolfhart von Zabiensky, der Deutschen Presse-Agentur.

Deshalb seien in den vergangenen Jahren bereits mehrere Tafeln in die Verantwortung von Hilfsorganisationen wie Caritas übergegangen, die über hauptamtliches Personal verfügen.

Zabiensky, 71 Jahre alt, verweist als Beispiel auf die Tafel Offenburg, in der er als Vorsitzender aktiv ist. Sie sei vor 20 Jahren gegründet worden. Viele der Gründer, die damals bereits im Rentenalter waren, seien noch immer dabei. «Entsprechend hoch ist das Alter der Vorstände.»

Die Politik könnte helfen, ehrenamtliche Arbeit attraktiver zu machen, ist von Zabiensky überzeugt. «Wir fordern, dass das Ehrenamt Rentenpunkte bekommt.» Eine entsprechende Petition an den Bundessozialminister im Internet läuft gerade.

Die Mitarbeiter der Tafeln spüren eine wachsende Armut in Deutschland, sagte von Zabiensky. «Die gravierend zunehmende Kinderarmut ist ein großes Problem.» 2016 seien etwa 24 Prozent der Kunden Kinder und Jugendliche gewesen, 2017 schon rund 30 Prozent. Ähnliches gelte für Rentner. Die Forderung der Tafeln an die Politik lautet daher: Armut verhindern. «Die Ursache der Armut können wir nicht beseitigen. Wir können nur die Armut ein bisschen lindern», so von Zabiensky.

Die Politik müsse mehr für die Kinder tun. Und die Menschen bräuchten Einkommen und Rente, von denen sie leben können. Deswegen sei die Tafel Baden-Württemberg in die Landesarmutskonferenz eingetreten und in das Bündnis gegen Armut im Alter. «Um da eine zu hörende Stimme zu bekommen.»

Wichtig sei den Organisatoren der Tafeln, den Kunden auf Augenhöhe gegenüberzutreten. «Der Kunde geht nicht betteln, er geht einkaufen», betont von Zabiensky. Daher müssen die Kunden, darunter viele Rentner und alleinerziehende Mütter, auch für jedes Produkt bezahlen – für Grundnahrungsmittel etwa zehn Prozent des Ladenpreises. Lebensmittel mit kurzem Haltbarkeitsdatum stünden als Spenden der Supermärkte zumeist ausreichend zu Verfügung. «Wir fahren täglich alle Geschäfte an und sammeln Lebensmittel ein.» Probleme gebe es schon mal mit länger haltbaren Lebensmitteln. Um diese ausreichend zu bekommen, helfen zum Beispiel Tütenverkaufsaktionen einzelner Einzelhandelsketten – Kunden können die mit Lebensmitteln gefüllten Tüten kaufen, die dann an die Tafeln übergeben werden.

Geldspenden und Einnahmen werden für Mieten, Strom, Fahrzeuge und Benzin gebraucht. Auch besondere Aktionen für Kinder müssen finanziert werden. Von Zabiensky wünscht sich manchmal mehr Engagement der Kommunen. Aber: «Die Initiative muss von uns aus kommen, man muss Forderungen stellen. Man muss als Bittsteller auftreten», weiß er aus Erfahrung.